ajax-loader

Magnesium Diasporal 300 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen Sticks


Abbildung ähnlich

Magnesium Diasporal 300 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen Sticks
PZN 10712486 (100 St)




nur 23,85 €

[Inkl. 7% MwSt, zzgl. Versandkosten]

Lieferzeit : 3-4 Werktage


1 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Alle Preise verstehen sich inklusive MwSt. - Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.

Hersteller
Hersteller:
Protina Pharmazeutische Gesellschaft mbH
Adalperostraße 37
85737 Ismaning

Telefon: 089/996553-0
Fax: 089/996553-888
Artikelinformationen
Fachinformation



Protina
Magnesium Diasporal 300 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

1. Bezeichnung des Arzneimittels


Magnesium Diasporal 300 mg Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung


1 Beutel (5,073 g) enthält 300 mg Magnesium (als Magnesiumcitrat)
Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung:
1 Beutel enthält:
Sucrose (Zucker) 2375,2 mg
Natrium 40 mg
Vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile, siehe Abschnitt 6.1.

3. Darreichungsform


Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen im Beutel
Gelbes Granulat mit Orangengeruch

4. Klinische Angaben



4.1 Anwendungsgebiete


Behandlung und Vorbeugung eines Magnesiummangels bei Erwachsenen.

4.2 Dosierung, Art und Dauer der


Anwendung
Dosierung
Erwachsene: 1 Beutel täglich (300 mg Magnesium)
Kinder und Jugendliche
Die Sicherheit und Wirksamkeit von Magnesium Diasporal 300 mg bei Kindern und Jugendlichen ist bisher noch nicht untersucht. Daher wird die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht empfohlen.
Nierenfunktionsstörungen
Magnesium Diasporal 300 mg ist kontraindiziert bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung (siehe Abschnitt 4.3).
Zum Einnehmen nach Auflösen. Inhalt eines Beutels in einem halben Glas Wasser auflösen und austrinken.
Dauer der Anwendung
Die Anwendungsdauer hängt vom Ausmaß des Magnesiummangels ab und liegt im Ermessen eines Arztes.

4.3 Gegenanzeigen


• Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile
• Schwere Nierenfunktionsstörungen (glomeruläre Filtrationsrate < 30 ml/min)
• Störungen der Erregungsüberleitung am Herzen, die zu langsamem Herzschlag (Bradykardie) führen.

4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung


Enthält Sucrose (Zucker).
Patienten mit der seltenen hereditären Fructose-Intoleranz, Glucose-Galactose-Malabsorption oder Saccharase-Isomaltase-Mangel sollten dieses Medikament nicht einnehmen.
Der häufige und dauernde Gebrauch von Magnesium
Diasporal 300 mg kann schädlich für die Zähne sein (Karies).
Dieses Arzneimittel enthält 40 mg Natrium pro Beutel, entsprechend 2 % der von der WHO für einen Erwachsenen empfohlenen maximalen täglichen Natriumaufnahme mit der Nahrung von 2 g.
Wenn eine unerwünschte Nebenwirkung auftritt, sollte die Therapie vorübergehend unterbrochen werden und kann nach Besserung bzw. nach Abklingen der Symptome mit reduzierter
Art der Anwendung
Dosis wieder aufgenommen werden.

4.5 Wechselwirkungen mit anderen Mitteln


Da sich Magnesium und andere Arzneimittel gegenseitig in ihrer Resorption beeinflussen können, sollte generell, sofern möglich, ein Abstand von 2-3 Stunden eingehalten werden.
Dies trifft insbesondere für Fluoride und Tetracycline zu, für die ein zeitlicher Abstand von 2-3 Stunden zwingend eingehalten werden sollte.
Aminoglykosid-Antibiotika, Cisplatin und Cyclosporin A beschleunigen die Ausscheidung von Magnesium.
Diuretika (wie Thiazide und Furosemid), EGF-Rezeptor-Antagonisten (wie Cetuximab und Erlotinib), Protonenpumpeninhibitoren (wie Omeprazol und Pantoprazol) und der DNA-Polymeraseinhibitor Foscarnet, Pentamidin, Rapamycin und Amphotericin B können einen Magnesiummangel verursachen. Aufgrund der erhöhten Magnesiumausscheidung kann bei Einnahme der oben genannten Stoffe eine Dosisanpassung von Magnesium notwendig werden.

4.6 Fertilität, Schwangerschaft und Stillzeit


Schwangerschaft
Magnesium Diasporal 300 mg kann während der Schwangerschaft eingenommen werden. Es liegen keine Hinweise auf ein Fehlbildungsrisiko vor.
Die dokumentierten Erfahrungen beim Menschen mit der Anwendung in der Frühschwangerschaft sind jedoch gering.
Stillzeit
Magnesium Diasporal 300 mg kann während der Stillzeit angewendet werden.
Magnesiumcitrat / Metaboliten werden in die Muttermilch ausgeschieden, aber bei therapeutischen Dosen von Magnesium Diasporal 300 mg sind keine Auswirkungen auf gestillte Neugeborene/Kinder zu erwarten.
Fruchtbarkeit
Aufgrund der Langzeiterfahrung sind keine Auswirkungen auf die männliche und weibliche Fruchtbarkeit zu erwarten.

4.7 Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen


Magnesium Diasporal 300 mg hat keinen oder einen zu vernachlässigenden Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

4.8 Nebenwirkungen


Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeiten zugrunde gelegt:



sehr häufig≥ 1/10
häufig≥ 1/100 bis
< 1/10
gelegentlich≥ 1/1.000 bis
< 1/100
selten≥ 1/10.000 bis
< 1/1.000
sehr selten< 1/10.000
nicht bekanntHäufigkeit auf
Grundlage der
verfügbaren
Daten nicht
abschätzbar

Gastrointestinale Störungen
Gelegentlich: weicher Stuhl oder Durchfall zu Beginn der Behandlung (unbedenklich und vorrübergehend).
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr selten: Müdigkeitserscheinungen bei länger dauernder Einnahme.
Für Maßnahmen bei Auftreten einer unerwünschten Nebenwirkung lesen Sie bitte Abschnitt 4.4.
Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen
Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn Website: http://www.bfarm.de anzuzeigen.

4.9 Überdosierung


Bei intakter Nierenfunktion sind Magnesium-Vergiftungen aufgrund oraler Magnesium-Überdosierung nicht zu erwarten. Nur bei schwerer Niereninsuffizienz kann es zu einer Kumulation von Magnesium und zu Intoxikationserscheinungen kommen.
Symptome einer Intoxikation



Mg-Plasma-
Konzentration
(mmol/L)
Symptome und
Nebenwir-
kungen
> 1,5Abfall des
Blutdrucks,
Nausea, Erbre-
chen
> 2,5ZNS-
Depression
> 3,5Hyporeflexie,
Änderungen im
Elektrokardio-
gramm
> 5,0Beginnende
Atemdepres-
sion
> 5,5Koma
> 7,0Herzstillstand
und Atem-
lähmung

Therapie einer Intoxikation:
Calcium i.v. und langsame i.v.-Gabe von 0,5 – 2 mg Neostigminmetilsulfat;
Isotonische Natriumchlorid-Lösung i.v. und per os.
Atem- und Kreislaufhilfe.
Bei Niereninsuffizienz: Hämodialyse.

5. Pharmakologische Eigenschaften



5.1 Pharmadynamische Eigenschaften


Pharmakotherapeutische Gruppe:
Alimentäres System und Stoffwechsel / Andere Mineralsstoffe
ATC-Code: A12CC04
Magnesium
− wirkt als physiologischer Calciumantagonist
− stabilisiert die Phospholipide der Zellmembran − hemmt die neuromuskuläre Übertragung

5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften


Resorption
Magnesium wird langsam und unvollständig - vorwiegend aus dem Dünndarm - resorbiert. Der nicht resorbierbare Anteil kann eine laxierende Wirkung entfalten.
Verteilung in Organen und Gewebe
Die Verteilung von Magnesium im Organismus hängt vom jeweiligen Füllungszustand der Magnesiumspeicher ab. Die klassische Methode zur Bestimmung der Bioverfügbarkeit anhand von Plasmakonzentrationskurven ist für Magnesium nicht anwendbar.
Vor einer Bestimmung der therapeutischen Verwertbarkeit von Magnesium müssen die Magnesiumspeicher möglichst vollständig aufgefüllt werden, da im steady-state die renale Exkretion der Absorption entspricht.
Im Serum befindet sich nur etwa 1% des Magnesiumgesamtbestandes, das sind 0,8 bis 1,0 mmol/l (entspr. 1,6 bis 2,0 mval/l). Davon sind etwa 45% an Albumin und andere Liganden gebunden. Das freie, ionisierte Magnesium stellt den physiologisch wirksamen Anteil dar.
Etwa die Hälfte des Magnesiumgesamtbestandes ist intrazellulär lokalisiert. Der verbleibende Rest des Magnesiums ist in den Knochen enthalten, wobei der an die Oberfläche adsorbierte Anteil mit dem Serummagnesium im Gleichgewicht steht.
Die Serummagnesiumwerte unterliegen tageszeitlichen Schwankungen. Wegen des Gleichgewichtes zwischen Serummagnesium und dem Depot in den Knochen kann aus der im Serum gemessenen Magnesiummenge nicht auf den Bestand im Körper geschlossen werden. Eine neuromuskuläre Übererregbarkeit kann ein Hinweis auf einen Magnesiummangel sein.
Elimination
Resorbiertes Magnesium wird praktisch nur über die Niere ausgeschieden.
Einfluss von Arzneistoffen auf die Magnesiumhomöostase
Diuretika (z.B.Thiazid, Furosemid) werden in der Behandlung von Bluthochdruck, Herzinsuffizienz und Nierenerkrankungen häufig angewendet. Sie erhöhen die urinäre Ausscheidung mit Hypermagnesurie, was vermutlich zu einer Hypomagnesämie und einem Magnesiumverlust führt.
EGF-Rezeptorantagonisten (z.B. Cetuximab, Erlotinib) werden in der Behandlung von metastasierendem Colonkrebs eingesetzt. Da EFG ein Magnesium-steuerndes Hormon ist, wird eine Behandlung mit einem EGF-Rezeptorantagonisten mit schwerer Hypomagnesämie in Zusammenhang gebracht. Eine Langzeit-Therapie mit Protonenpumpeninhibitoren (z.B. Omeprazol, Pantoprazol) wird mit einer schweren Hypomagnesämie in Zusammenhang gebracht, vermutlich aufgrund der Beeinträchtigung der Resorption. Aminoglykosidantibiotika (z.B. Gentamycin, Tobramycin) werden häufig in der Behandlung von schweren bakteriellen Infektionen eingesetzt. Studien zeigen, dass bei 25% der Patienten aufgrund eines renalen Magnesiumverlustes eine Hypomagnesämie auftritt. Foscarnet ist ein Pyrophosphatanalog das zahlreiche virale DNS-Polymerasen hemmt. Eine Hypomagnesämie ist neben weiteren eine Nebenwirkung der Behandlung mit Foscarnet, da Foscarnet ein potentieller Chelatbildner von 2-wertigen Ionen ist.
Beeinflussung der Magnesiumhomöostase durch pathologische Bedingungen
Eine hohe renale Magnesiumausscheidung ist Ursache für einen Magnesiumverlust. Eine durch Glucosurie ausgelöste osmotische Diurese kann zu einem Magnesiumverlust führen. Diabetes mellitus ist wahrscheinlich die meist verbreitete Stoffwechselstörung, die in Zusammenhang mit einem Magnesiumverlust steht. Daher haben Diabetiker einen erhöhten Magnesiumbedarf.
Es konnte gezeigt werden, dass ein Magnesiummangel zu kardiovaskulären Funktionsstörungen wie Herzrhythmusstörungen führt, was sich als schneller Herzschlag (Tachykardie), Herzstolpern (verfrühter Herzschlag) oder als völlig unregelmäßiger Herzrhythmus (Herzflimmern) manifestiert.
Ein erniedrigter Magnesiumstatus führt zur arteriellen Vasokonstriktion und zur Thrombozytenaggregation.
Migränepatienten zeigen häufig einen erniedrigten Magnesiumspiegel, daher scheint ein Magnesiummangel eine wichtige Rolle in der Migränepathogenese zu spielen. Eine Magnesiumsupplementierung zeigte sich in der Migräneprophylaxe als effektiv.

5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit


Basierend auf den konventionellen Studien zur Sicherheitspharmakologie und Toxizität bei wiederholter Gabe lassen die präklinischen Daten mit verschiedenen Magnesiumsalzen keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.
Zu Genotoxizität, kanzerogenem Potential sowie Reproduktions- und Entwicklungstoxizität wurden keine Untersuchungen durchgeführt.

6. Pharmazeutische Angaben



6.1 Liste der sonstigen Bestandteile:


Sucrose (Zucker)
Citronensäure
Natriumhydrogencarbonat
Riboflavin (E 101)
Orangenaroma

6.2 Inkompatibilitäten


Nicht zutreffend

6.3 Dauer der Haltbarkeit


3 Jahre

6.4 Besondere Lager- und Aufbewahrungshinweise


Nicht zutreffend

6.5 Art und Inhalt des Behältnisses


Laminierte Folie (Papier/ Aluminium/Polyethylen) oder Laminierte Folie (Papier/ Aluminium/Ethylen-Acrylsäure-Copolymer)
Originalpackung mit 20, 50 oder 100 Beuteln mit je 5,073 g Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen.
Klinikpackung mit 200 Beuteln mit je 5,073 g Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen (10x20 Beutel oder 4 x50 Beutel oder 2x100 Beutel)
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Beseitigung


Nicht zutreffend

7. Inhaber der Zulassung


Protina Pharmazeutische
Gesellschaft mbH
Adalperostraße 37
85737 Ismaning
Deutschland

8. Zulassungsnummer


88688.00.00

9. Datum der erteilten Zulassung/Verlängerung der Zulassung


Datum der Erteilung der Zulassung: 07.05.2014
Datum der letzten Verlängerung der Zulassung: 03.07.2018

10. Stand der Information


Oktober 2018

11. Verkaufsabgrenzung


Apothekenpflichtig

Andere Packungsgrößen

Sonderangebote (alle ansehen)

* Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten
1 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie den Tierarzt oder Apotheker.
3 Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.
4 Nahrungsergänzungsmittel dienen nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung. Sie sind für Kinder unerreichbar aufzubewahren. Die empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden.
5 Altbatterien dürfen nicht in den Hausmüll. Altbatterien-Rücknahme erfolgt nach den Anforderungen des Batteriegesetzes.
Batterien und Altgeräte - Entsorgung und Rücknahme

6 Pflichtinformationen nach der Lebensmittelinformationsverordnung entnehmen Sie bitte den Produktdetails.
7 Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.